Die vegane Diät

Menschen, die den Umstieg auf eine pflanzliche Ernährung in Betracht ziehen, fragen sich möglicherweise, ob sich dies negativ auf die Zähne und die allgemeine Gesundheit auswirken kann. Die Realität ist, dass viele Veganer sofort drastische Änderungen an ihrer Ernährung vornehmen, wodurch zwei der größten Lebensmittelgruppen vollständig eliminiert werden. Vegane Diäten entfernen in der Regel Eiweiß und Milchprodukte. Diese beiden Lebensmittelgruppen tragen in erster Linie zu den Vitaminen bei, die für gesunde Zähne und Knochen wichtig sind.

So vermeiden Sie zahnmedizinische Probleme bei veganen und vegetarischen Lebensstilen

Sie wissen, dass das, was Sie essen, sich direkt auf die Gesundheit Ihrer Zähne auswirkt. Wussten Sie aber auch, dass bestimmte Ernährungsgewohnheiten, darunter Vegetarier oder Veganer, tatsächlich zu Vitaminmangel führen können? Bei einigen Vegetariern und Veganern leiden Kalzium, Vitamin D und Ballaststoffe unter einem erhöhten Risiko für Parodontitis. Wenn Sie kein Fleisch oder andere tierische Lebensmittel essen, ist es wichtig, sich über Alternativen zu Nahrungsmitteln und ergänzende Optionen zu informieren, die Ihnen helfen können, nicht nur die Mundgesundheit, sondern die Gesundheit des gesamten Körpers zu erhalten.

Die Forschung hat die Bedeutung von Kalzium für Ihre Zähne und Knochen bestätigt. Laut einer im „Journal of Periodontology“ veröffentlichten Studie stehen Kalziummangel auch in direktem Zusammenhang mit Zahnfleischerkrankungen, einer der Hauptursachen für Zahnverlust. Forscher fanden heraus, dass Menschen, die weniger als die empfohlene tägliche Kalziummenge verbrauchen, fast doppelt so häufig an Parodontitis leiden, einer Infektion, die durch Bakterien verursacht wird, die sich zwischen den Zähnen und dem Zahnfleisch ansammeln.

Milchprodukte wie Milch, Käse und Joghurt sind die besten Kalziumquellen. Für Veganer gibt es jedoch mehrere andere Arten von Kalziumquellen, die nicht aus Milch stammen, die Sie wählen können, um Ihre tägliche Kalziumzufuhr sicherzustellen. Bohnenprodukte, wie Tofu, sowie Sesamsamen, Nüsse, Trockenfrüchte und grünes Blattgemüse, insbesondere Okra und Grünkohl, sind eine ausgezeichnete Wahl. Heute sind bestimmte Produkte wie Sojamilch-Alternativen, Wasser in Flaschen, Frühstücksflocken und Orangensaft ebenfalls erhältlich mit extra Kalzium angereichert.

Fleisch bietet im Allgemeinen hohe Ballaststoffe, die dazu beitragen, die Zähne von Speiseresten und Zuckern während des Kauvorgangs zu reinigen. Frisches Obst und Gemüse kann jedoch eine ähnlich erhöhte Speichelproduktion bewirken, die auch Säuren neutralisiert. Obwohl frisches Obst und Gemüse Kohlenhydrate enthält, die von Bakterien fermentiert werden können, wirkt der Ballaststoffgehalt der Wirkung entgegen und hilft, die Zähne zu reinigen, was vor Karies schützt. Die beste Wahl, um Ballaststoffe zu ergänzen, die normalerweise von Fleisch geliefert werden, sind ballaststoffreiche, säurearme Bohnen und Hülsenfrüchte oder Vollkornprodukte.

Es gibt auch zahlreiche Ergänzungsoptionen, die Sie berücksichtigen sollten, um die empfohlene tägliche Einnahme von wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen zu erreichen. Diese Ergänzungen bieten auch zusätzliche Vorteile für die Zahngesundheit.

Wissen und Beratung sind wichtig

Es gibt also Hinweise darauf, dass eine pflanzliche Ernährung Ihre Zahngesundheit gefährdet. Dies ist jedoch häufig auf mangelndes Wissen über die allgemeinen Reinigungsgewohnheiten und die Frage, welche Lebensmittel die Zähne schädigen, z. B. solche, die von Natur aus reich an Säure und Zucker sind.

Wenn Sie Nahrungsmittel essen, die eine gute Zahngesundheit fördern und die Aufnahme von Lebensmitteln, die die Zähne schädigen, reduzieren, gibt es keinen Grund, warum Sie als Veganer nicht in der Lage sein sollten, eine gute Mund- und Zahngesundheit aufrechtzuerhalten. Während die Erforschung des Themas im besten Fall skizzenhaft sein kann (da es so schwer zu kontrollieren ist), wird die Pflege Ihrer Zähne und das Wissen um das, was Sie essen und trinken, einen großen Beitrag zum Schutz Ihrer Zähne leisten.

Für eine umfangreiche Beratung sprechen Sie mit ihrem Zahnarzt.